Schwangere Frau hält ihren Babybauch

Rohkakao in der Schwangerschaft

Positive Wirkung von Kakao in der Schwangerschaft, ja!

Ich bin schwanger! – aufregende, berührende Worte. Ein neuer Kosmos entsteht, zunächst ganz geheimnisvoll. Das Leben will sich aufs Neue entfalten, in einem sensiblen, bedeutungsvollen Prozess, in dem Mutter und Kind ein Wunder vollziehen. Der bestmögliche Raum für diese Erfahrung ist eine schützende Umgebung, in der alles, was diesen Prozess stärkt und liebevoll begleitet, willkommen geheißen wird. Das Wohlbefinden von Mutter und Kind stehen in dieser Zeit an erster Stelle. Für den Körper der werdenden Mutter ist dies eine herausfordernde Zeit, denn er ist gefordert, einen neuen Menschen zu erschaffen und benötigt dazu auch ein entsprechendes Mehr an gesunden Nahrungsmitteln und Nährstoffen. Kakao bietet in der Schwangerschaft erstaunliche Unterstützung, sowohl auf körperlicher, als auch auf seelischer Ebene. Die weit verbreitete Aussage, Schwangere sollten bei der Einnahme von Kakao vorsichtig sein, beruht auf einer falschen Sichtweise, die inzwischen wissenschaftlich vielfach widerlegt wurde. Auch Schwangere, ja diese sogar ganz besonders, dürfen sich nach Lust und Laune dem Genuss von köstlichen Kakaogetränken hingeben, sofern sie auf eine Rezeptur mit gesunden Begleitstoffen achten.

 

Vorsicht bei Kaffee, freie Fahrt für Kakao!

Hochwertiger Rohkakao kommt immer mehr als Muntermacher der sanften Art und als Nährstoffwunder ins Gespräch. Für die Einnahme in der Schwangerschaft kursieren jedoch immer noch warnende Stimmen in den Medien. Wie kommt es dazu, obwohl eine Reihe wissenschaftlicher Studien inzwischen belegen, dass Kakao trinken während der Schwangerschaft nicht nur eine wohltuende Wirkung hat, sondern auch Schwangerschaftsbeschwerden vorbeugen kann?

Hier wird fälschlicherweise die Wirkung von Kakao mit der von Kaffee verwechselt. Kakao enthält im Gegensatz zu Kaffee nur einen sehr geringen Anteil Koffein. Seine anregende Wirkung beruht auf Theobromin, einem Wirkstoff, der für Schwangere nicht nur ungefährlich, sondern sogar gesundheitsfördernd ist. Theobromin ist zwar dem Koffein ähnlich, wirkt aber mild und dauerhaft anregend auf den Organismus von Schwangeren, was Studien beweisen.

 

Pärchen liegt auf dem sofa mit ihrem Neugeborenem

 

Welche Studien belegen die Vorteile von Kakao in der Schwangerschaft?

Im Jahr 2008 führten Wissenschaftler der Universität Yale eine Studie über die Wirkung von Theobromin auf Schwangere durch. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass die Einnahme von Kakao, in diesem Fall das Theobromin in Bitterschokolade, das Risiko einer Präklampsie(Bluthochdruck, Schwellungen, Eiweiß im Urin) deutlich verringert. Eine ähnliche Studie der Wissenschaftler Saftlas et al. aus dem Jahr 2010 bestätigt dieses Ergebnis. In beiden Studien wurden ausschließlich positive Wirkungen von Kakao für Mutter und Kind festgestellt.

 

Darüber hinaus gibt es viele Studien über die gesundheitsstärkende Wirkung der Inhaltsstoffe im Kakao. Diabetes, Bluthochdruck, Verdauungsbeschwerden, Herz-Kreislauferkrankungen, depressiven Verstimmungen und auch lymphatische oder hormonellen Störungen werden, so legen es die Studien nahe, vom regelmäßigen Kakaoverzehr positiv beeinflusst. Auch regt Kakao die Hirnfunktionen an und trägt zu einer schönen, elastischen Haut bei.

 

 

Schokolade oder Rohkakao? Was ist in der Schwangerschaft zu bevorzugen?

Schokolade und Rohkakao enthalten weitgehend verschiedene Inhaltsstoffe und wirken daher auch unterschiedlich auf unseren Organismus.

Schokolade wird aus stark verarbeitetem Kakao in Verbindung mit Industriezucker und weiteren weniger gesunden Zutaten hergestellt. In diesem Prozess werden die Kakaobohnen zudem stark erhitzt und verlieren dadurch einen Teil ihrer wertvollen Inhaltsstoffe. Der hohe Industriezuckeranteil, auch bei bitterer Schokolade, hat, in größerer Menge genossen, auf eine gesunde Ernährung einen ungünstigen Einfluss.

Rohkakao hingegen ist absolut naturbelassen und enthält alle Vitamine, Mineralien und Antioxidantien der ganzen Kakaobohne, die im Verarbeitungsprozess nicht erhitzt werden. Diese Stoffe kommen dem erhöhten Nähstoffbedarf in der Schwangerschaft entgegen, vor allem wenn man die Endprodukte anstelle von herkömmlichem Zucker mit Blutzucker stabilisierendem Kokosblütenzucker ergänzt.

Bei der Entscheidung für ein möglichst gesundes Produkt ist Rohkakao eindeutig zu bevorzugen.

 

 

Schwangerschaftsbeschwerden vorbeugen mit Rohkakao

Die häufigsten Schwangerschaftsbeschwerden beruhen auf einem Ungleichgewicht in der Nährstoffversorgung, vor allem Eisen- und Magnesiummangel treten häufig auf. Mit Rohkakao steht Schwangeren ein Superfood zur Verfügung, welches über 300 Mineralstoffe, Hilfsstoffe und Vitamine enthält, Magnesium und Eisen in sehr hoher Konzentration. Rohkakao gilt als eines der komplexesten Nahrungsmittel weltweit.

Für Schwangere bietet Kakao eine gesunde und belebenden Bereicherung ihrer Ernährung an und hilft, den freudigen, manchmal physisch und psychisch anstrengenden Zustand zu genießen und das Energielevel sanft anzuheben.  Interessant in diesem Zusammenhang ist auch, wie Schwangere ihre eigenen Erfahrungen mit Rohkakaogetränken beschreiben. Sehr anschaulich schildert uns im folgenden Erfahrungsbericht Lucy ihre Verbindung zum Kakao in der Schwangerschaft.

 

Kakaogetränk mit Dekoration

Meine Schwangerschaft mit Kakao

Lucy (32) erzählt

Vor sechs Monaten wurde unsere Tochter Maia geboren, gesund und putzmunter. Wir fühlen uns durch sie enorm bereichert und sind so glücklich, denn wir haben ein süßes Baby, mit dem wir unsere Liebe teilen und welches uns täglich mit seinen aufblühenden Eigenschaften in großes Erstaunen versetzt.

Denke ich an meine Schwangerschaft zurück, so erinnere ich mich an eine Zeit, in der es mir gut ging, ich eine unglaubliche Vitalität in mir spürte und ich sehr sensibel im Austausch mit dem kleinen Wesen in mir stand. Oftmals spielten meine Emotionen Achterbahn: Vorfreude, Stolz, Angst vor der sich anbahnenden Verantwortung und vor dem Unbekannten wechselten sich auf turbulente Weise ab. Manchmal konnte ich nachts nicht schlafen, wachgehalten von intensiven Gefühlen, manchmal war ich so übersensibel, dass ich quasi grundlos tottraurig losheulte. Aber ich hatte gute Anker. Meinen Partner, meine Schwester, eine sehr gute Freundin und, das klingt vielleicht komisch: meine tägliche Schale Rohkakao.

 

Mit dem mir heute so vertrauten täglichen Kakaoritual kam ich zu Anfang meiner Schwangerschaft in einem Yogakurs in Berührung. Die Yogalehrerin erzählte uns Schwangeren von den tollen Eigenschaften und dem leckeren Geschmack eines Rohkakaogetränks, welches sie uns zum Probieren anbot. Ich war überwältigt vom Geschmack des feurig-warmen Getränks und empfand das Gefühl beim Trinken wie eine liebevolle, aufmunternde Umarmung. „Das ist mein Getränk!“ dachte ich und hatte sofort das Bild im Sinn, meinen durch die Schwangerschaft in mancher Hinsicht eingeschränkten Speiseplan mit dieser Köstlichkeit zu bereichern und mir die Lust auf Süßes und Schokoladiges hiermit ausdrücklich zu erlauben.

Ich nenne mein Rohkakaogetränk den „echten“ Kakao, denn er ist aus meiner Sicht völlig  anders, hochwertiger und feiner als jedes herkömmliche Kakaogetränk. Für meine Gefühlswelt ist es ein ausgleichender Tausendsassa. Es tröstet, macht Mut, schenkt Lebensfreude, energetisiert und gibt mir das Gefühl, mit mir und meiner Welt in einer starken, liebevollen Verbindung zu stehen.

Auf diese Weise begleitete mich der Kakao auch in der Schwangerschaft. Jeden Morgen begann ich mit einem kleinen Kakaoritual, der mein übliches Frühstück ersetzte. Und Nachmittags, wenn ich das Gefühl hatte, der Tag wäre sehr anstrengend, gab es manchmal noch ein zweites Tässchen. Ich machte nach kurzer Zeit die erstaunliche Beobachtung, dass meine Gier auf junk-food, vor allem auf zuckerhaltige Süßigkeiten, völlig verschwand. Der Kakao gab meinem Körper anscheinend alle Nähr- und Genussstoffe, die er brauchte und daher verlangte er nicht mehr nach ungesunden Ersatzbefriedigungen. Auch meine Stimmung wurde ausgeglichener. Es zog sich immer mehr eine heitere, beschwingte Linie durch mein Leben, die ich auch auf das durch den Kakao angeregte erhöhte Serotoninlevel in meinem Körper und die stärkere Produktion von Endomorphinen zurückführe. Worauf auch immer die Veränderung beruhte, ich fühlte mich durch mein tägliches Kakaogetränk verwöhnt und gestärkt. Ich glaube auch, dass diese freudige Stabilität sehr nährend für meine kleine Bauchbewohnerin war, die sich in einer angenehm entspannten Gebärmutter, so spürte ich es im Kontakt mit ihr, sehr zu Hause fühlte.

Aus meinem persönlichen Erleben kann ich Kakao Schwangeren unbedingt empfehlen und das tue ich auch. Positive feed backs von Freundinnen bestätigen meine Erfahrungen.

 

Literatur:

Triche EW et al.: Chocolate Consumption in Pregnancy and Reduced Likelihood of Preeclampsia. Epidemiology 19(3): 459 - 464 (2008).
Saftlas AF et al.: Does chocolate intake during pregnancy reduce the risks of preeclampsia and gestational hypertension? Annals of Epidemiology 20(8):584-91 (2010).
Klebanoff MA et al.: Maternal serum theobromine and the development of preeclampsia. Epidemiology 20(5):727-32 (2009).
Mogollon JA et al.: Consumption of chocolate in pregnant women and risk of preeclampsia: a systematic review. Systematic Reviews 2:114 (2013).
Preeclampsia foundation: Preeclampsia Fact Sheet. www.preeclampsia.org/pdf/Preeclampsia%20Fact%20sheet%20v2.pdf (Zugriff am 15.07.2014).